IQ NRW Teilprojekt: "IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points Herford/Minden"

Projektmitteilungen

MOZAIK informiert 14 Sprachkursteilnehmende aus dem Kreis Herford zum Thema „Anerkennung ausländischer Abschlüsse“ (5.11.18)

Herford. Am 05.11.2018 fand eine Informationsveranstaltung für Teilnehmende der KomBer Maßnahme in Herford statt. Im Rahmen der Informationsveranstal-tungen für Geflüchtete und Neuzugewanderte informierte Frau Makbule Çevik (MOZAIK gGmbH) 14 Teilnehmende zu Ihren beruflichen Einstiegsmöglichkeiten mittels Anerkennung ausländischer Abschlüsse in Deutschland.

Frau Franziska Günther, Jobcoach bei der IN VIA Bielefeld – Herford e.V., stellte zu Beginn der Veranstaltung die MOZAIK gGmbH sowie die Referentin Makbule Çevik vor und erläuterte das Vortragsthema. Anschließend begrüßte Makbule Çevik die Teilnehmenden und informierte sie über den Ablauf und das Verfahren zur Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen.

Primäres Ziel der Informationsveranstaltung war es, neueingewanderten Menschen die Bedingungen für eine Arbeitsaufnahme in Deutschland aufzuzeigen und auf vor-handene Beratungs- und Vermittlungsangebote im Kreis Herford (des IQ Netzwerks und Bildungsberatungsstellen), aufmerksam zu machen. Die Personen sollen dazu ermutigt werden, die IQ-Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstellen zu nutzen, um durch eine Anerkennung der ausländischen Abschlüsse ihre Beschäftigungschancen in Deutschland zu erhöhen. Hierzu wurde darauf hingewiesen, dass es seit dem 1. April 2012 das „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“ (BQFG) gibt, welches Bewerberinnen und Bewerber mit staatlich anerkannten, ausländischen Berufsqualifikationen einen Rechtsanspruch auf Überprüfung der Gleichwertigkeit mit einem deutschen Beruf-sabschluss zuspricht.

Des Weiteren informierte Makbule Çevik über die wöchentlich angebotenen Beratungszeiten der mehrsprachigen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung in der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter in Herford. Die Kursleitenden wurden außerdem über die mehrsprachigen Produkte und Materialien aus der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung informiert, welche im Rahmen des IQ NRW Teilprojekt „Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points Herford/Minden“ erstellt wurden.

Abschließend berichteten die Teilnehmenden von ihren unterschiedlichen Qualifikationen, es reichte von fehlenden Schulabschlüssen bis zu Hochschulabschlüssen. Im gemeinsamen Gespräch wurde zudem diskutiert, welches Sprachniveau für eine gelingende Ausbildung ratsam ist bzw. von Ausbildungsbetrieben gefordert wird. Dabei wurde festgehalten, dass ein B2-Sprachniveu für eine erfolgreiche Integration auf dem Arbeitsmarkt sehr förderlich sein kann.

Bildergalerie der Informationsveranstaltungen für Geflüchtete und Neuzugewander-te zum Thema Anerkennung ausländischer Abschlüsse:

 

Informationsveranstaltungen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse in der VHS Kreis Herford (11. und 18.06.2018)

Im Rahmen der Informationsveranstaltungen für Geflüchtete und Neuzugewanderte, besuchte Frau Linda Boly (Projektmitarbeiterin MOZAIK gGmbH), am 11. und 18.06.2018, insgesamt drei Kurse der VHS im Kreis Herford. Informiert wurden 36 Teilnehmende zu Ihren beruflichen Einstiegsmöglichkeiten mittels Anerkennung ausländischer Abschlüsse in Deutschland.

Der hauptamtliche Mitarbeiter im Bereich Deutsch, Herr Olivier Tchoing Godje (VHS im Kreis Herford), stellte die MOZAIK gGmbH zu Beginn der Veranstaltungen in den Kursen vor, erläuterte das Vortragsthema und übergab dann an die Kursleitungen und die Referentin.

Ziel der Veranstaltung war es zum einen zu verdeutlichen, dass durch eine Anerkennung oder Teilanerkennung ausländischer Abschlüsse, Beschäftigungschancen oder die Möglichkeit einen Ausbildungsplatz zu finden, in Deutschland deutlich erhöht werden. Ebenfalls wurde darauf hingewiesen, dass es seit dem 1. April 2012 das „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“ (BQFG) gibt, welches Bewerberinnen und Bewerber mit staatlich anerkannten, ausländischen Berufsqualifikationen einen Rechtsanspruch auf Überprüfung der Gleichwertigkeit mit einem deutschen Berufsabschluss zuspricht.

Die Gruppe der Teilnehmenden der drei Kurse war sehr heterogen und hatten unterschiedliche Voraussetzungen für einen beruflichen Start in Deutschland. Es reichte von fehlenden Schulabschlüssen bis zu Hochschulabschlüssen. Fragen, die sich in der Informationsveranstaltung ergaben, waren unter anderem: Gibt es eine Möglichkeit seine Erfahrungen anerkennen zu lassen?, „Können auch mehrere Studienabschlüsse anerkannt werden“? oder „wie lange dauert die berufliche Anerkennung“?

Im gemeinsamen Gespräch wurde zudem diskutiert, welches Sprachniveau für eine gelingende Ausbildungszeit ratsam ist bzw. von Ausbildungsbetrieben gefordert wird. Kursleitende und Teilnehmende kamen zu dem Schluss, dass ein B2-Sprachniveu beruflich „viele Türen öffnet“ und dass es sich lohnt, die Sprachkompetenz auszubauen.

Des Weiteren informierte Frau Linda Boly (Projektmitarbeiterin MOZAIK gGmbH), über die wöchentlich angebotenen Beratungszeiten der mehrsprachigen Anerken-nungs- und Qualifizierungsberatung in der Agentur für Arbeit in Herford sowie die Kursleitenden über die mehrsprachigen Produkte und Materialien aus der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung, welche im Rahmen des IQ NRW Teilprojekt „Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points Herford/Minden“ erstellt wurden.

Vertreter/-innen aus folgenden Institutionen haben an der Informationsveranstaltung teilgenommen:
Herr Olivier Tchoing Godje (VHS im Kreis Herford)

Bildergalerie der Informationsveranstaltungen:

IQ Austauschworkshop zum Berufs-Qualifikations-Feststellungs-Gesetz (BQFG) für Multiplikatoren aus dem Kreis Minden-Lübbecke (Minden, 17.01.18)

Minden- Am 17. Januar 2018 führte die MOZAIK gGmbH einen IQ Austauschwork-shop zum Thema „Fachliche IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung über das berufliche Gleichstellungsverfahren ausländischer Abschlüsse nach dem Be-rufs-Qualifikations-Feststellungs-Gesetz (BQFG)“ durch. 18 Teilnehmende aus Migrations- und Flüchtlingsberatungsstellen, dem Arbeitsmarkt-, Weiterbildungs- und Integrationsbereich sowie Ehrenamtliche aus dem Kreis Minden-Lübbecke wurden zum sog. Anerkennungsgesetz und der vor Ort Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung der MOZAIK gGmbH informiert.

Nach der Begrüßung durch Frau Gisela Posch (Integration Stadt Minden), die in Kooperation mit der MOZAIK gGmbH zur Veranstaltung eingeladen hatte, sowie einer Vorstellungsrunde der Teilnehmenden informierte Herr Cemalettin Özer (Projektleiter MOZAIK gGmbH) über das Verfahren des beruflichen Gleichstellungsverfahrens ausländischer Abschlüsse nach dem Berufs-Qualifikations-Feststellungs-Gesetz (BQFG). Anschließend informierte Makbule Çevik (Projektmitarbeiterin MOZAIK gGmbH) über die Beratungszeiten der mehrsprachigen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung in der Agentur für Arbeit in Minden sowie die mehrsprachigen Produkte und Materialien aus der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung, welche im Rahmen des IQ NRW Teilprojekt „Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points Herford/Minden“ erstellt wurden.


Ziel der Veranstaltung war es zum einen zu verdeutlichen, dass durch eine Anerkennung oder Teilanerkennung ausländischer Abschlüsse, Beschäftigungschancen oder die Möglichkeit einen Ausbildungsplatz zu finden, in Deutschland deutlich erhöht werden und zum anderen mit allen regionalen Beteiligten in den Austausch zu gehen, um weitere Vernetzungs- und Kooperationsmöglichkeiten zu entwickeln. Seit dem 1. April 2012 gibt es das „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“ (BQFG). Bewerberinnen und Bewerber mit staatlich anerkannten, ausländischen Berufsqualifikationen haben einen Rechtsanspruch auf Überprüfung der Gleichwertigkeit mit einem deutschen Berufsabschluss.


Vertreter/-innen aus folgenden Institutionen haben an dem Austauschworkshop teilgenommen: Agentur für Arbeit Minden, Stadt Minden, AWO Arbeiterwohlfahrt-Kreisverband Minden-Lübbecke, Jugendmigrationsdienst Minden-Lübbecke, Fach-Werk. E.V., Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, Diakonie Stiftung Salem, Evangelischer Kirchenkreis Minden, Caritasverband Minden.


Bildergalerie des IQ Austauschworkshops:

MOZAIK informiert auf der 4. Herforder Bildungskonferenz über Beratungsangebote des IQ Netzwerks (Herford, 19.06.17)

Die vierte Bildungskonferenz zum Thema „Übergang Schule - Beruf mit Schwerpunkt Ausbildung“ fand am 19.06.2017 im Herforder Kreishaus statt. Vertreten waren 23 Aussteller sowie zahlreiche Gäste aus den Bereichen Politik, Schule, Bildung- und Weiterbildung, Kultur, Wirtschaft, Sport und Kirche.

Auf dem Markt der Möglichkeiten informierte, im Rahmen des IQ NRW Teilprojekts „IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points Herford/Minden", Frau Linda Boly (Projektmitarbeiterin MOZAIK gGmbH) über das Verfahren der beruflichen Anerkennung und über Beratungszeiten der beruflichen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstellen für Geflüchtete in den Integration Points der Bundesagentur für Arbeit. Sie machte deutlich, dass durch eine Anerkennung oder Teilanerkennung ausländischer Abschlüsse, Beschäftigungschancen oder die Möglichkeit einen Ausbildungsplatz zu finden, in Deutschland deutlich erhöht werden. Zudem wurden weitere kostenlose Beratungs- und Förderangebote des IQ Netzwerk NRW sowie die Beratung zur beruflichen Entwicklung, die Beratung zu Bildungsscheck- und Prämie und das Förderprogramm „Jugend in Arbeit plus“ der MOZAIK gGmbH vorgestellt.

Ziel der Veranstaltung war es mit allem Beteiligten Impulse für die weitere Vernetzung und die Ausgestaltung der Bildungsregion zu entwickeln. Politik, regionale Akteure, Unternehmen und Schulen sollten miteinander ins Gespräch kommen und sich aktiv dafür einsetzen, einen gelingenden Übergang von Schule in den Beruf, insbesondere mit Blick auf den Fachkräftemangel in Deutschland, zu ermöglichen. Nach der Begrüßung durch den Landrat Jürgen Müller (Kreis Herford), Herrn Maximilian Kuntze (Bezirksregierung Detmold) und dem Bürgermeister der Stadt Bünde Herrn Wolfgang Koch, wurde das Landesprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ vorgestellt. Mitgeteilt wurde hier, dass das Programm auch unter Führung der neuen NRW Koalition weitergefördert wird. Im Anschluss konnten sich die Besucher in zwei Durchläufen drei Fachforen zuordnen und zwischen den Themen Mitarbeitergewinnung, gelingende Studienorientierung sowie Ausbildung für Menschen mit Handicap wählen.

Den Abschluss der Bildungskonferenz bildete eine Podiumsdiskussion zum Thema „Mittel-Wege-Beispiele für weitere positive Ausgestaltung des Bildungsmarktes im Kreis Herford“. Hierbei wurde noch einmal die Wichtigkeit eines guten Austausches aller Akteure sowie eine weitere gute Zusammenarbeit im Kreis Herford versichert.

40 Geflüchtete informieren sich in Minden zum beruflichen Einstieg und beruflichen Anerkennungsverfahren (Herford/Minden, 02.02. + 27.02.2017)

MOZAIK informiert über den beruflichen Einstieg und die Anerkennung ausländischer Abschlüsse. Das Vortragsthema von MOZAIK am 02.02.2017 in der Hafenschule Minden und am 27.02.2017 und im Marienstift Minden lautete „Beruflicher Einstieg und Anerkennung ausländischer Abschlüsse“.

Insgesamt 40 Teilnehmende der B1 Sprachkurse des Sprachprojektes I.Q.I. (Integration, Qualifizierung, Integration) der Stadt/Flüchtlingspartner Minden haben an den Infoveranstaltungen teilgenommen. In den Kursen des I.Q.I. werden Geflüchtete durch Frau Natalie Egert und den Sprachdozentinnen Frau Burghardt und Frau Kampshof (Stadt Minden) betreut. Ziel ist es, die Integration in das Arbeitsleben und ein selbstfinanzierter Lebensunterhalt.

Als Gastdozentinnen wurden im Rahmen des IQ NRW Teilprojekts „IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points Herford/Minden Frau Kani Karim und Frau Linda Boly (Projektmitarbeiterinnen MOZAIK gGmbH) eingeladen. Sie informierten die Teilnehmenden über die Zugangsmöglichkeiten und -voraussetzungen zum deutschen Arbeitsmarkt und das Verfahren der beruflichen Anerkennung. Zudem wurden die kostenlosen Beratungs- und Förderangebote des IQ Netzwerk NRW vorgestellt. Ziel der Informationsveranstaltung war es, Neueingewanderte darauf aufmerksam zu machen, die berufliche Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points der Bundesagentur für Arbeit in Herford/Minden zu nutzen, um dadurch eine Anerkennung ihrer ausländischen Abschlüsse, Beschäftigungschancen in Deutschland zu erhöhen.

Nach dem Vortrag wurden auf Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingegangen. Hauptanliegen der Teilnehmenden war es Informationen zu erhalten, wie sie Ausbildungsstellen finden können, ob es Altersgrenzen für die Aufnahme einer Ausbildung gibt und wie das Anerkennungsverfahren abläuft. Am Ende erhielten die Teilnehmenden die Möglichkeit, individuelle Beratungstermine mit den Mitarbeiterinnen von MOZAIK gGmbH abzusprechen.

Bildergalerie der Infoveranstaltungen:

 
MOZAIK stellt die Jahreszahlen 2016 der mehrsprachigen IQ Beratung in der Teamsitzung der Integration Points Herford und Minden vor (Herford, 16.12.2016)

Herford – Am 16.12.2016 trafen sich die Beraterinnen der MOZAIK gGmbH im Rahmen der Teamsitzung mit 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Integration Points Herford und Minden zwecks Austausch im großen Sitzungsaal der Agentur für Arbeit Herford. In 2016 wurden 249 Geflüchtete zu erworbenen Qualifikationen aus dem Herkunftsland in den Integration Points Herford und Minden-Lübbecke beraten.

In der Teamsitzung der Integration Points, geleitet von Andreas Feuchert (Teamleiter Integration Point Kreis Herford), begrüßten Makbule Çevik (MOZAIK Teilprojektmitarbeiterin) und Kani Karim (MOZAIK Teilprojektmitarbeiterin) die Anwesenden. Anschließend präsentierte Makbule Çevik die Ergebnisse der mehrsprachigen IQ Beratung für Geflüchtete in den Integration Points Herford und Minden für den Zeitraum von Anfang Januar bis Ende November. „Wir haben bisher 249 Personen, 195 Männer und 54 Frauen in den In-tegration Points beraten. Hierzu haben wir insgesamt 324 Beratungen durchgeführt,“ stellte Makbule Çevik die genauen Zahlen vor. Rund 70 % der ratsuchenden Personen stammen aus Syrien, ca. 11 % dem Iran und ca. 10% aus dem Irak. Die IQ Beratung wurde zu 84 % entweder in den Herkunftssprachen der Ratsuchenden (Arabisch, Kurdisch, Persisch) oder in Englisch durchgeführt, da zum Zeitpunkt der Beratung nur ca. 11 % über ein B1 Sprachniveau und ca. 5% über ein B2 Sprachniveau verfügten. 31% der Ratsuchenden wurden zu den sogenannten Länderberufen (Ingenieur, Architekt etc.), ca. 27 % zu Berufen im Industrie- und Handelsbereich und ca. 21% zu den Berufsfeldern der Ärzte beraten. Während 66% der Ratsuchenden, die zu 80% 2015 nach Deutschland eingereist sind, über Berufserfahrungen im erlernten Beruf aus dem Herkunftsland verfügten, konnte keiner der Ratsuchenden (zum Zeitpunkt der Beratung) Berufserfahrungen im erlernten Beruf in Deutschland vorweisen.

Im weiteren Verlauf stellte Makbule Çevik die geplante Umsetzung der IQ Beratung für 2017 vor. Das Beratungsangebot mit offenem Zugang (ohne Terminvereinbarung) wird in den Integration Points Herford und Minden-Lübbecke von einem Tag auf zwei Tage erweitert. Zudem machte Frau Çevik auf die entwickelten mehrsprachigen Materialien und Arbeitsinstrumente aufmerksam, die bereits erfolgreich in der mehrsprachigen IQ Beratung eingesetzt werden. Im letzten Teil wurden drei neue Produkte, welche sich aktuell in der Bearbeitung befinden, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Integration Points vor-gestellt und zur Ansicht weitergegeben. Als erstes Produkt stellte Makbule Çevik die „Mappe für Neuzuwanderer/Geflüchtete“ vor. „Diese Mappe soll Neueinwanderern/Geflüchteten zur Sammlung verschiedener Dokumente dienen, welche Sie im Rahmen Ihrer Besuche bei den unterschiedlichsten Anlaufstellen erhalten. Ziel ist es im Besonde-ren diese Mappe als Arbeitsinstrument zwischen den Institutionen einzusetzen,“ so Makbule Çevik.

Danach wurde das "Wörterbuch“ für Beraterinnen und Berater im Bereich der beruflichen Anerkennung von Neueingewanderten/Geflüchteten ausführlich vorgestellt. „Wie den Statistiken zu entnehmen ist, ist es weiterhin notwendig, die IQ Beratung für Geflüchtete in den Herkunftssprachen Arabisch, Kurdisch und Persisch durchzuführen. Hierzu wurden ca. 500 Begriffe aus dem Kontext des Anerkennungsgesetzes und der IQ Beratung mehrsprachig übersetzt.“ Primäres Ziel dabei ist vor allem, Beraterinnen und Berater ein Arbeitsinstrument im Bereich der beruflichen Anerkennung von Geflüchteten an die Hand zu geben, um eine bessere Verständigung zwischen sich und den fremdsprachigen Ratsuchenden, die ohne eine Übersetzerin oder einen Übersetzer in die Beratung kommen, in der Muttersprache der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung zu vermitteln. Als drittes Produkt wurde die Broschüre „Herforder Wegweiser“, eine Übersicht mit alle relevanten Anlaufstellen im Kontext der beruflichen/schulischen Anerkennung in Herford, zur Hand genommen und den Anwesenden (zur Ansicht) weitergegeben.

Nach Klärung aller relevanten Fragen zu den Statistiken, der geplanten Umsetzung in 2017, den neuen Materialien und Arbeitsinstrumenten verabschiedeten sich Makbule Çevik und Kani Karim von den Anwesenden.

Erste Ergebnisse der IQ Beratung für Geflüchtete wurde den Integration Points Mitarbeiter/-innen im Rahmen Ihrer Teamsitzung vorgestellt (Herford, 10.06.2016)

Herford – Am 10.06.2016 trafen sich im Rahmen der Teamsitzung der Integration Points Herford und Minden 14 Mitarbeiter/-innen und das MOZAIK Team zu einem Austausch im großen Sitzungsaal der Agentur für Arbeit Herford.

Andreas Feuchert (Teamleiter Integration Point Kreis Herford) begrüßte die Anwesenden zur Teamsitzung, zu der Cemalettin Özer (Teilprojektleiter des IQ NRW Teilprojekts) und Makbule Çevik (Teilprojektmitarbeiterin) zwecks Präsentation der Ergebnisse der IQ Beratung für Geflüchtete in den Integration Points Herford und Minden eingeladen waren. Anschließend stellte Cemalettin Özer im ersten Tagesordnungspunkt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Angebote der „IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points Herford/Minden" und die Statistiken der (mehrsprachigen) IQ Beratungen, die im Rahmen des IQ NRW Teilprojekts in den Beratungsräumen der Integration Points durchgeführt wurden, vor. „Insgesamt wurden bisher 148 Beratungen bei 114 ratsuchenden Personen durchgeführt. 87 davon sind Männer und 27 sind Frauen“, stellte Herr Özer die genauen Zahlen vor. Der Hauptteil der ratsuchenden Personen stammt aus Syrien, dem Irak und dem Iran. Ein großer Teil der Ratsuchenden wurde zu den Berufsfeldern der Ärzte (16%), Ingenieure (15%), Lehrer (5%) und zu Berufen im Industrie- und Handelsbereich (23%) beraten.

Anschließend fand, um die Kommunikationsabläufe zwischen den Teams der Integration Points und den IQ Beraterinnen zu intensivieren, ein Austausch über die Umsetzung des IQ NRW Teilprojekts statt. Hierbei wurde verabredet, bereits entwickelte und bewährte Arbeitsinstrumente den Bedürfnissen der individuellen, mehrsprachigen Beratungssituation anzupassen. Dadurch soll im weiteren Verlauf der beruflichen Anerkennungssuche der Geflüchteten der notwendige Austausch zwischen den zuständigen Mitarbeitern/-innen des Integration Points und den IQ Beraterinnen gewährleisten werden.

In Kooperation mit: